Jesus starb in Indien.

Translator clicking below! الترجمة النقر أدناه!अनुवादक नीचे क्लिक!翻译点击下面!مترجم کلیک کردن در زیر!Tłumacz klikając poniżej!Μεταφραστής κλικ παρακάτω!
Dear friends Customers, important note, wherever you have the Bunte G
Find sign language you can click on and select your language!

                                           Übersetzer unten klicken!

Sehr geehrte Freunde Kunden, wichtiger Hinweis, egal wo Sie den Bunte G haben
Finde die Sprache, auf die du klicken kannst und wähle deine Sprache aus!

Flag Counter Marktplatz Mittelstand - EsoterischeLebensberatungStein

Und ich Sage euch allen Urteilt nicht ohne zu Wissen was Recht und Unrecht ist,überprüft euer Wissen und Entscheidet dann nach eurer Eigenen Überzeugung,folgt keinem der Ungläubigen Gurus die nur an Geld und Macht Glauben und nur an Geld Macht Glauben und das Ihr Hauptinteresse ist,daran Interessiert sind. Dies sagt euch Parapsychologe WolfgangDavidZello der in Indien oben im Himalaya in dem dortigem kleinem aber sehr heiligem Ort im Tal der Götter(Kulluvalley)Vashist bei Manali den Namen Deva bekommen hatte!

                                                   "Om Sai Sri Sai, Jai, Jai Sai"

Yuz Asaf (auch: Yus Asaph, Yuza asif, Yuza Asif, Shahzada Nabi Hazrat Yura Asaf oder Yuza Asaf) war ein Heiliger im nordindischen Srinagar, den Indologen mit der Legende von Barlaam und Josaphat, die islamische Gruppe der Ahmadiyya aber mit Jesus von Nazaret identifiziert. Nach dem Glauben der Ahmadis hatte Jesus die Kreuzigung durch römische Soldaten überlebt und war nach seiner Genesung nach Kaschmir ausgewandert, wo er ein sehr hohes Alter erreichte und in Srinagar begraben wurde.

Siddhartha, von Būdāsaf zu Yūzāsaf:

Barlaam und Josaphat

In arabischen und persischen Versionen der Legende von Barlaam und Josaphat variiert der Name des Prinzen Siddhartha Gautama von Būdāsaf zu Yūdāsaf zu Yūzāsaf. In Kamal-ud-din des Ibn Bābūya (g. 962) kommt Būdāsaf (Josaphat) als "Yūdāsaf" vor. Ghulam Ahmad aber scheint "Yūzāsaf" vorgenommen zu haben. Jedenfalls in den Schriften der Lauteren Brüder von Basra, der Ikhwan al-Safa (1405), kommt Siddhartha-Josaphat als Yūzāsaf vor.

Verschiedene Theorien zu Jesus in Kaschmir

Die Theorie des Todes Jesu (Yuz Asaf) in Kaschmir vertrat der Gründer der Ahmadiyya, Mirza Ghulam Ahmad, in seinem Werk Massih Hindustan Mein i. e. Jesus in Indien seit 1891. Basierend auf mündlichen Überlieferungen der Kashmiri, soll es sich bei Yuz Asaf (Jesus der Versammler) um Jesus von Nazaret handeln, der nach Srinagar in Kaschmir geflohen sei, wo er bis zu seinem Tod im Alter von 120 Jahren gelebt habe.

Yuz Asaf oder Jusu (Jesus) in asiatischen Geschichtswerken

Tibetische, persische und sanskritische Schriften der dortigen Historiker hätten zum Teil ausführlich von Jesus, der unter dem Namen Jusu oder Yuz Asaf als Mitglied von Karawanen von Palästina nach Indien (erste Reise) bzw. nach der Kreuzigung und seiner Rettung vom Kreuz nach Kaschmir reiste (zweite Reise), berichtet.

Geschichten über Reisen Jesu entstanden wohl, weil die Wurzel des hebräischen Worts Messias ("Gesalbter") im Arabischen fehlt und dort dieser Titel als Reisender gedeutet wurde. Auch ist erst im Arabischen Jesus (Mittel- und Neugriechisch "Isus") zu `isa geworden, die Identifizierung mit "Aisch", "Yuz" o. ä. stammt wohl von Mirza Ghulam Ahmad.

Geographische Bezeichnungen mit Jesus.

Lokale Ortsnamen würden ebenfalls von Jesus in Kaschmir zeugen, der in lokalen Sprachen auch als "Isa" bzw. "Issa" oder "Aisha" bekannt sei. Am Eingang zu Kaschmir existiere beispielsweise eine Jesuswiese "Yusmarg" oder das Kloster Aishmuqam (Aish = Jesus, muqam = Ort).

Weitere Namen in Kaschmir, die sich auf Jesus (Yuz Asaf) beziehen würden, sind alle Zusammensetzungen mit "Issa", "Aish" bzw. "Yusu": Issa-Brari, Issa-eil, Issa-Kush, Issa Mati, Issa-Ta, Aish Muqam, Yusu-gam, Yusu-hatpura, Yusu-kun und andere.

Unten sehen Sie Ein Bild das dass Postuliertes Jesusgrab in Srinagar zeigt!

Das „Grab des Propheten“
Das „Grab des Propheten“

Das Grabhäuschen "Roza Bal" befindet sich in der Khanyar-Straße in der Altstadt. U.a. laut dem Sufi und Historiker Fida Hassnain ist Jesus dort bestattet. Es besteht aus einem tiefliegenden rechteckigen Gebäude mit einer erhobenen Plattform, die frontseitig mit Relingen umgeben ist. Das Häuschen hat drei Bögen an der Front, wo sich auch der Zugang befindet, und vier Bögen seitlich. In einer hölzernen Kiste kann man durch ein Sichtfenster in das Grab sehen. Man interpretiert in die Grabplatte gehauene Vertiefungen als Abbild großer Narben, die von einer Kreuzigung stammen sollen. Das Grab sei nach jüdischer Tradition von Ost nach West ausgerichtet.

Das Grabmal wurde von Angehörigen der Ahmadiyya-Familie bewacht. Diese Familie, die dem muslimischen Glauben angehört, gibt an, dass sie die Nachfahren des Yuz Asaf seien. Da es aber zu Spannungen kam zwischen der Familie und Behörden bzw. dem lokalen Imam wegen zahlreicher Anfragen und Nachforschungen durch Ausländer, wurde das Grab einem muslimischen Verein übergeben.

Mirza Ghulam Ahmad vertritt jedoch die Ansicht, dass Yuz Asaf im muslimischen Rozabal-Schrein begraben ist, der sich im Mohala Kan Yar-Distrikt von Srinagar befindet. Es wird behauptet, dass in dem Grabmal ein Mann begraben ist, der sowohl ein Prinz als auch ein Prophet gewesen sei (um 100).

In buddhistischen Aufzeichnungen ist die Rede von einem Grabmal eines Bodhisattva, bei dem es sich um die fünfte Wiedergeburt Buddhas handele. Seine Lehren wurden oft mit denen Jesu verglichen, auch soll er den späten Buddhismus beeinflusst haben.

Zeitgenössische Kommentare:

Die Ansicht, dass Yuz Asaf (Jesus) in Kaschmir weilte, wurde auch von Anhängern der New-Age-Bewegung aufgegriffen.

Vertreter der Theorie weisen auf den Text des Tarikh-i-Kashmir von Khwaja Hassan Malik aus dem 17. Jahrhundert hin, in dem berichtet wird, dass Yuz Asaf im Jahre 78 nach Kashmir gekommen sei. Der Eintrag ist jedoch mittlerweile unlesbar geworden.

Parallelen:

Des Historiker Johannes Fried geht zwar ebenfalls davon aus, Jesus die Kreuzigung überlebt habe, argumentiert jedoch, dass er zunächst nach Ägypten geflohen und später um das Jahr 52 nach Jerusalem zurückgekehrt sei. Die mit ihm verbundene Bewegung habe in der Gruppe der Nazoräer weitergelebt. 

                             Jesus im Himalaya Mission zum Dach der Welt

Grab von Jesus Christus in Indien in Srinagar.

Ein kleines Video. 

Jesus erklärt, dass der Mensch von neuem geboren werden muss

Vielen Dank für Ihren Besuch und Empfehlen Sie uns weiter wenn Ihnen unsere Website und unser Reichhaltiges Angebot Gefallen hatte!